Montag, 15. August 2016

Kamera-Torte

Hallo meine Lieben,

vor langer Zeit hatte meine Cousine Geburtstag und wir waren abends zum gemütlichen Zusammensitzen eingeladen. Eigentlich bringe ich ja immer Torten, Cupcakes, Kekse oder irgendwas anderes zum Naschen mit. Diesmal war das gar nicht so einfach, denn meine Cousine mag keine Torten. Ihr fragt Euch sicherlich, wie sowas geht... Es ist mir auch unbegreiflich, wie man keine Torten mögen kann, aber zum Geburtstag ihrer Tochter im letzten Jahr hat sie ein StückCHEN ihrer/meiner Torte gegessen und hat mich dafür sogar gelobt. Das war wirklich eine ziemlich einmalige Angelegenheit ;)
Jaaaaa, liebes Cousinchen, DAS habe ich mir gemerkt ;)

Also dachte ich mir, dass ich ihr eine Torte mitbringe - auch wenn wir erst zum Abend dort waren. Als ich ihr unser "Geschenk" zeigen wollte, fragte sie schon skeptisch "Torte?!" und sah wirklich nicht begeistert aus. Ich beruhigte sie und meinte, dass es ja eher um die Optik ginge und essen können ja andere... Als ich den Karton öffnete war die Freude wohl doch recht groß :D 
Sie ist leidenschaftliche Hobbyfotografin und ich habe mich vorher nach ihrer Kamera erkundigt, um sie so echt wie möglich nachzumodellieren. Und daraus wurde dann diese Kamera-Torte:


Zunächst habe ich einen "Wunderkuchen" in einer 26er-Springform gebacken. Damit der Kuchen auch hoch genug wird, habe ich das ursprüngliche Rezept mit 1,5 multipliziert. Meine unten stehenden Zutatenangaben sind bereits die erhöhte Menge und Ihr könnt diese direkt so verwenden. Den Kuchen könnt Ihr bereits einen Tag vor dem Zusammenbauen backen.
Ebenso einen Tag davor (also am gleich Tag wie den Kuchen), könnt Ihr die Ganache zubereiten.


Zutaten Teig:

6 Eier
300ml Vanille-Joghurt
300ml Sonnenblumenöl
450g Mehl
1 Pck. Backpulver


Zubereitung Teig:

  1. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen.
  2. Eier und Zucker schaumig schlagen
  3. Abwechselnd den Joghurt und das Öl unter die Masse rühren.
  4. Mehl und Backpulver vermischen und ebenfalls unter die Masse rühren.
  5. Teig in die Springform füllen und ca. 40-45 Minuten backen. Immer mal wieder die Stäbchenprobe machen.

Zutaten Ganache:

200ml Sahne
300g Zartbitterschokolade


Zubereitung Ganache:

  1. Schokolade klein hacken bzw. in kleine Rippchen brechen.
  2. Sahne kurz in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und gehackte Schokolade hinzugeben.
  3. Nach etwa 5 Minuten alles gut verrühren, abdecken und kühl stellen, aber am besten nicht in den Kühlschrank, sondern in einen kühlen Raum (z.B. Keller oä).


Zubereitung Torte:

Nun geht's an die eigentliche Torte. Ich habe mir Bilder der Kamera ausgedruckt (Ansicht von oben, vorne, hinten und seitlich). So kann ich die Modellierungen jeder beliebigen Seite originalgetreu nachmodellieren und vergesse keinen Knopf oder andere wichtige Details.
Ihr löst den Kuchen aus der Springform und schneiden ihn zweimal durch, sodass ihr einen breiten "Balken" aus der Mitte erhaltet. Diesen schneidet Ihr euch anhand der Ausdrucke zu. Ich habe an den Seiten etwas abgeschnitten, und habe die Wölbungen etc. mit draufgesetzt bzw. rausgeschnitten.
Aus dem Kuchenrest habe ich mir Kreise mit Dessertdingen ausgestochen, die das Objektiv darstellen sollen.


Nun habe ich alles mit Ganache eingestrichen - Kamera und Objektiv jeweils einzeln und dann ca. 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.



Danach habe ich alles erneut (ordentlich und glatt) mit Ganache eingestrichen, damit man hinterher im Fondant keine Dellen durchblinzeln sieht. Und wieder ca. 30 Minuten kühlen.
Jetzt kommt schwarzer Fondant ins Spiel. Diesen knetet Ihr zunächst sorgfältig durch, das kann mehrere Minuten dauern. Ich habe übrigens 500g genommen, konnte aber viel wegschneiden, sodass ich nicht alles benötigte.

Nach dem Durchkneten deckt Ihr den Kamera-Body und das Objektiv wieder einzeln ein. Dann habe ich beide Teile mit vielen kleinen Details (Knöpfe, Display, Einstellungs-Rad, Auslöser, Aufschriften etc.) versehen und ganz zum Schluss das Objektiv mit Hilfe von ganz wenig Wasser an den Kamera-Body angeklebt. Die weißen Aufschriften habe ich mit weißer Pastenfarbe und einem ganz feinen Pinsel aufgetragen. Die dem Original entsprechenden silbernen Metallknöpfe habe ich zunächst aus schwarzem Fondant hergestellt und dann mit silberner Puderfarbe abgepudert, das ging wirklich sehr gut.
Und dann war ich eigentlich schon fertig.
Jetzt stellt Ihr die Torte einfach bis zum Servieren in den Kühlschrank.





Tipps & Tricks:

  • Wenn der Kuchen beim Backen bereits eine braune Oberfläche hat, aber noch gar nicht durchgebacken ist, dann decke ich ihn immer mit Alufolie ab und backe ihn so weiter.
  • Die Pastenfarbe könnt Ihr euch mit einem Tropfen Alkohol bzw. Wasser etwas flüssiger machen, damit Ihr damit auf der Torte malen könnt. Da der Alkohol schnell verfliegt, trocknet diese Variante schneller als die mit Wasser.
  • Falls Ihr auch Metallknöpfe an eurer Original-Kamera habt, dann nehmt dafür weißen statt schwarzen Fondant und malt diesen dann mit silberner Puderfarbe an, das wird dann noch etwas heller.




Viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Steffi





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen