Montag, 30. Juni 2014

Deutschland-Cupcakes und warum Silikonformen nicht meine Freunde sind...


Hallo ihr Lieben,

heute spielt die Deutsche Nationalmannschaft im Achtelfinale, juhuuuuu! Und meine Prüfung ist nun auch endlich passé - zumindest vorerst. Die Nächste steht wohl im November an...
Aber nun zurück zum Fußball. Wir sitzen natürlich nicht einfach nur so vorm Fernseher... Nein, dazu brauchen wir eine kleine Leckerei. Und da gibt's heute natürlich wieder etwas Gebackenes in den Farben schwarz, rot und gold - oder zumindest gelb. Deutschland-Cupcakes wurden es diesmal.
Das Rezept und die Anleitung könnt Ihr gleich nachlesen...
Vorher muss ich Euch noch erzählen, weshalb Silikon-Backformen bei mir keine Untermieter mehr sein werden. 

Bei diesen Backformen aus Silikon spalten sich wohl die Geister. Die einen sagen, dass man sie nicht einfetten muss, schließlich wurden sie extra dafür erfunden und die anderen sagen, dass man sie einfetten muss, wieder andere sagen, dass das Gebackene komplett ausgekühlt sein muss, bevor man es aus der Form holt. Egal, wie ich es mache, mein Gebäck, welches ich darin backe, sieht nicht schön aus bzw. löst sich oftmals gar nicht erst aus der Form. Die einzigen Leckereien, die ich immer gut herausbekomme, sind Pralinen oder einfach nur Schokolade, die ich in der Silikonform fest werden lassen habe. Teig, der gebacken werden muss, ist in diesen Backformen nicht gut aufgehoben und genau deshalb habe ich meine Muffin-Backförmchen aus Silikon nun endgültig aus meiner Wohnung geschmissen; ganz getreu dem Motto: "alles raus, was keine Miete zahlt" (und seine Anwesenheit nicht anderweitig interessant macht)... 


Heute zeige ich Euch, wie Cupcakes aussehen, wenn man sie in Silikonformen bäckt. Ich warne Euch aber schon mal vor, ehe Ihr weiter nach unten scrollt - hübsch ist was anderes! 
Und weil sie eh nicht ansehnlich waren, habe ich das Cremehäubchen auch gleich weggelassen. Keine Creme hat es verdient, auf solch hässlichen Cupcakes zu landen...

Aber trotz der Hässlichkeit ist der Teig sehr lecker und wer ihn gerne nachbacken möchte, sollte andere Förmchen benutzen und wie Ihr sehen könnt, war bei mir leider zuviel Teig in den Formen drin, deshalb nehmt etwas weniger, dann laufen sie hoffentlich nicht über...

Zutaten:

80 g sehr weiche Butter
280 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
240 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1/4 TL Salz
2 Eier
240 ml Milch
Lebensmittelfarben (schwarz, rot, gelb)

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  2. Butter, Zucker, Vanillezucker, Mehl, Backpulver und Salz verrühren.
  3. Eier und Milch verquirlen und unter die sandige Buttermasse rühren, bis ein homogener Teig entsteht.
  4. Teig auf drei Schälchen aufteilen und in schwarz, rot und gelb einfärben - ich benutze hierfür Pastenfarben; flüssige Farben gehen aber auch gut, allerdings solltet Ihr darauf achten, dass die Farben Profiqualität haben, sonst erhaltet Ihr nicht genug Farbpracht.
  5. Muffinförmchen in die Mulden eines Muffin-Backbleches geben und dann nacheinander die drei Teige in die Formen schichten.



ACHTUNG, hier sind die Prachtstücke!!!




Eure Steffi

Kommentare:

  1. Ich geb' dir recht, schön ist anders... ^^
    Aber es ist mir wieder ein Vergnügen gewesen, deine Zeilen zu verfolgen.
    Kann deinen nächsten Beitrag kaum abwarten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat - auch wenn er an sich nicht gerade einen tollen Inhalt hat...

      Löschen
  2. Liebe Steffi, ich kenne einige Menschen, die keine guten Erfahrungen mit den Silikonformen gemacht haben. Ich hingegen fahre total gut damit, einzig was man beachten muss: am besten Muffins aus den Formen so warm wie möglich rausholen. bei allen anderen Formen Kuchen etc gut abkühlen lassen, dann ist es super bisher ruasgegangen, ohne eine einzige rausgebrochene Ecke. Aber wie gesagt, ich kenne einige die damit nicht so klar kommen ;)

    AntwortenLöschen