Montag, 9. Juni 2014

Bücherecke: "Backen vom Feinsten"


Ein neuer Tag, ein neues Buch! 
Heute stelle ich Euch ein ganz tolles und vielfältiges Buch vor. Der Autor dieses Buches hat sich überwiegend mit der österreichischen Küche beschäftigt und zeigt uns nicht nur Backkreationen, sondern auch viele andere Speisen, die man typischerweise mit Österreich verbindet.
Ich stelle Euch das Buch Backen vom Feinsten: Österreichische Backtradition von der Kaiserzeit bis heute aus dem blvVerlag vor.



 

Inhalt / Rubriken

  • Zu diesem Buch
  • Die K.U.K. Backtradition - ein Streifzug durch die Geschichte
  • Backpraxis
  • Traditionelle und moderne Rezepte
  • Glossar
  • Register


Gestaltung

Die Rubrikübersicht verrät erst mal nicht viel, aber wenn man dieses Buch dann in der Hand hält und es durchblättert, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus - zumindest geht es mir so.

Zunächst gibt es die ausführliche Beschreibung zur Geschichte der österreichischen Backtradition. Wer so viel über die Tradition schreibt, muss wirklich mit viel Liebe bei der Sache sein.

Weiter geht es mit der Backpraxis zu den einzelnen Themen Zutaten, Backrohr, Backformen, Geräte, Hilfsmittel, Massen und Teige (alle denkbaren Grundrezepte), Cremen und Füllungen, Glasuren und grundlegende Techniken. Diese vielen allgemeinen Informationen erhält man allein unter der Rubrik "Backpraxis". Ich habe selten ein Buch gesehen, das mit so vielen Tipss und Ratschlägen glänzt.

Aber weiter gehts mit den Rezepten.
Hier gibt es auch wieder etliche Unterthemen, die eigentlich kaum eine Frage oder ein Rezept unbeantwortet lassen. Jedes Unterthema beinhaltet traditionelle und moderne Rezepte: 
- Kuchen (z.B. traditionell: Apfelkuchen mit Gitter, modern: Butterkuchen)
- Stückgebäck (z.B. traditionell: Brioche-Zöpfe, modern: Obstplunder)
- Fettgebackenes (z.B. traditionell: Spritzkrapfen, modern: gebackene Apfelringe)
- Torten (z.B. traditionell: Linzertorte, modern: Trüffeltorte)
- Schnitten (z.B. traditionell: Creme-Pitta, modern: Bienenstich)
- Rouladen (z.B. traditionell: Biskuitroulade, modern: Champagnerroulade)
- Stückdessert (z.B. traditionell: Stanitzel, modern: Eclairs)
- Festtagsgebäcke (z.B. traditionell: Osterlämmer, modern: Osterkranz)
- Tee- und Weihnachtsgebäck (z.B. traditionell: Vanillekipferln, modern: Zimtsterne)
- Lebkuchen, Honigkuchen (z.B. traditionell: Honigkuchen, modern: Printen)
- Konfekt (z.B. traditionell: Rumkugerln, modern: Marzipankartoffeln)
- Feine Cremen und Fruchtspeisen (z.B. traditionell: Russische Creme, modern: Creme Caramel) 
- Gefrorenes (z.B. traditionell: Fruchteis, modern: Parfait)
- Pikant gebacken (z.B. traditionell: Wunderkeks, modern: Käsetaler)
- warme Süßspeisen (z.B. traditionell: Apfelstrudel, modern: Germknödel mit Mohn)

Wie Ihr seht, ist der Vielfalt keine Grenzen gesetzt. Und das hier sind nur Beispiele, es gibt noch unzählige Rezepte, für deren Erwähnung hier der Platz gar nicht ausreichen würde. wenn ich richtig gezählt habe, kommen hier um die 760 Rezepte zusammen.

Im Glossar werden noch mal einzelne Begriffe aufgegriffen und erläutert.

 

Die Rezepte

Zu den Rezepten kann ich sagen, dass sie mehr als nur vielseitig ausgewählt wurden. Da es traditionelle und moderne Rezepte gibt, wird eigentlich jeder Geschmack getroffen. 
Die Rezepte sind gut strukturiert und so beschrieben, dass sie jeder nachbacken kann.
einige Rezeptnamen werden hier merkwürdig geschrieben, das liegt aber wohl an ihrer Herkunft und deren traditionelle Schreibweise. Außerdem finde ich es gut, dass neben der alten Schreibweise auch die Herkunft unter jedem Rezepttitel steht.




Rezeptvorschlag für Euch:

Kirschenschmarren


Zutaten:

8 Eier
8 EL Zucker
2 1/2 EL flüssiges Schlagobers
1 EL dicker Sauerrahm
350 g Mehl
500 g entsteinte Kirschen

Butter für die Form
Staubzucker (Puderzucker) zum Bestäuben


Zubereitung:

  1. Backofen auf 175°C Ober- / Unterhitze vorheizen. 
  2. Eiweiß mit 5 EL Zucker steif schlagen. Kirschen abtropfen lassen.
  3. Eigelb mit 3 EL Zucker schaumig rühren.
  4. Schlagobers und Sauerrahm untermischen.
  5. Langsam das gesiebte Mehl einrühren.
  6. Erst Eischnee und dann die Kirschen vorsichtig unterheben.
  7. Backform gut einfetten, Teig einfüllen und ca. 30 Minuten backen.
  8. Mit der Gabel zerreisen, anrichten und mit Staubzucker bestäuben, sofort servieren.

Klingt gar nicht schwer oder? Sobald ich etwas von Kaiserschmarren oder in diesem Fall Kirschschmarren höre, lasse ich FAST alles stehen und liegen. Am besten schmeckte er mir bisher tatsächlich in Österreich, aber es gibt auch hier in Berlin einige Lokale, die den Schmarren wirklich gut hinbekommen.
Ich werde dieses Rezept demnächst mal für Euch und natürlich für miiiiich ausprobieren, und wer weiß, vielleicht muss ich dann nicht mehr extra nach Österriech fahren, hihi.



Mein Fazit

Dieses Buch ist ein wahnsinnig vielseitiger Geheimtipp, den man einfach besitzen muss. Diese Art von Backen hat natürlich nicht viel mit meiner Liebe zu den sehr modernen Motivtorten zu tun. Dennoch ist es toll, dass man so viele Klassiker in einem Buch wiederfinden kann und das ein oder andere Rezept kann man ja vielleicht auch unter einer Fondanttorte verstecken.
Sicher habt Ihr bereits mitbekommen, dass ich mich in dieses Buch verliebt habe. Und das zurecht! Wer es noch nicht hat oder wer im Allgemeinen noch kein Traditionsbackbuch besitzt, sollte jetzt den Weg in den Buchladen (egal ob real oder virtuell) aufsuchen und seine Büchersammlung um dieses Schmuckstück erweitern oder es auf die Geburtstags-Wunschliste setzen.






Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag:blv-Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3835410423
ISBN-13: 978-3835410428
Größe und/oder Gewicht: 22,8 x 16,6 x 2,6 cm

Hier könnt Ihr das Buch bestellen:
über Amazon
blv-Verlag



Ein herzliches Dankeschön an den bvl-Verlag für die Bereitstellung dieses Buches. 

Eure Steffi


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen